Rating
Antje Flade, “Natur psychologisch betrachtet” 
German | ISBN: 3456848773 | 2010 | 255 pages | EPUB | 11 MB

 

Warum werden Umgebungen mit Bäumen bevorzugt? Warum lassen Menschen die Stadt hinter sich und begeben sich hinaus in die grüne Natur? Für die Menschen in der westlichen Welt, die den größten Teil ihres Lebens naturfern in Gebäuden und Städten verbringen, hat Natur eine hohe Anziehungskraft. Natur verkörpert das Ursprüngliche und Unverfälschte. Bei einer psychologischen Betrachtung der Natur geht es deshalb weniger um die objektive physische Natur als vielmehr um subjektive Naturbilder und idealisierte Natur. Grundlagen des Buches sind das umweltpsychologische Konzept der Mensch-Umwelt-Interaktion und die empirische Forschung, wie sich der Mensch über sein Erleben und Verhalten mit der Natur in Beziehung setzt. Den Fragen, wie Menschen Natur und Landschaft erleben und wie sie sich gegenüber der Natur verhalten, wird in vier Kapiteln nachgegangen. Zu Beginn geht es um begriffliche Bestimmungen und die vielfältigen Arten von Mensch-Natur-Beziehungen sowie um methodische Fragen einer psychologischen Naturforschung. Das zweite Kapitel befasst sich mit dem Naturerleben. Es wird die Frage untersucht, warum eine Landschaft schön ist, wie der Erholeffekt von Natur zustande kommt und wie Menschen Naturkatastrophen und die Wildnis erleben. Im dritten Kapitel werden die verschiedenen materiellen und immateriellen Arten der Naturnutzung erörtert. Der Mensch nutzt nicht nur die natürlichen Ressourcen, sondern auch den Erholeffekt von Natur. Die grüne Natur liefert Bausteine für die Gestaltung von Innen- und Außenräumen, von Siedlungen und Städten. In einer besonderen Weise nutzt der Mensch die Natur, wenn er sich davon anregen und inspirieren lässt. Im abschließenden Kapitel wird der Frage nachgegangen, welche Ansätze die Psychologie liefert, um die Natur vor Übernutzungen, schädigenden Belastungen und ihrem Verschwinden im Lebensraum des Menschen zu bewahren. Dazu wird ein Blick auf verschiedene Ansätze der Einstellungs- und Verhaltensänderung und auf die Leitbilder der Nachhaltigkeit und der “green city” geworfen.

 

Comments are closed.